ORANGE FEUER DER LEBENSFREUDE

Farben helfen dabei, innere Gefühle auszudrücken

Lebensfreude mit einer einzigen Farbe auszudrücken, ist gar nicht so einfach. Sie drückt sich in der Fülle aus, auch in der Fülle der Farben. Wenn ich glücklich bin, können es gar nicht genug verschiedene Farben sein, mit denen ich meine Freude malen kann. Das Gefühl, zu platzen vor Freude, kennt wohl jeder. Die Beschränkung auf eine einzige Farbe ist da eine echte Herausforderung.

Kein Wunder also, dass wir eine Mischfarbe ausgesucht haben. Zusammengemischt aus dem hellen, leuchtenden Gelb und feurigem Rot, sprüht Orange geradezu vor Energie. Es ist eine laute Farbe, die nur doch von Pink übertönt wird. Leuchtendes Orange ist ein Signalfarbe, die schrill und unangenehm sein kann, aber immer auffällt. So sind Warnwesten und Warnlichter im Verkehr oft orange, Warnschilder und Arbeitskleidung in gefährlichen Berufen auch. Die Farbe kann so aufdringlich sein, dass wir sie ebensowenig ignorieren wollen, wie ein Signalhorn.

In unterschiedlichen Kulturkreisen wird die Farbe unterschiedlich gedeutet.

Orange ist die Farbe des niederländischen Königshauses (und deren Fußballmannschaft) und erinnert an den Freiheitskampf der Protestanten. Während bei uns der Protestantismus eher durch die Farbe Violett symbolisiert wird, ist es in den Niederlanden Orange, das für den Sieg über die Katholiken steht. Es ist für unser Nachbarland die Farbe der Freiheit, der Glaubensfreiheit und der persönlichen Freiheit.

Im Konfuzianismus symbolisiert Orange den Wandel zwischen Yin und Yang und zwischen Ruhe und Bewegung. Es ist die Farbe des Ausgleichs zwischen Stillstand und Voranschreiten.

Im Buddhismus ist Orange die Farbe der höchsten Erleuchtung. Die Mönche tragen orangefarbene Gewänder, die aus einem einzigen Stück Stoff ohne Naht bestehen. Die Farbe soll sie dem höheren Sein näher bringen und zeigt die Erleuchtung, die sie schon gewonnen haben.

Orange ist Teil der indischen Flagge. Es ist die Farbe der Opferbereitschaft und des Mutes. In der indischen Kunst wird Orange für Menschen und Gottheiten verwendet. Es ist die Farbe der höheren Kasten.

Die Wirkung auf die Psyche

Auf die Psyche wirkt Orange aufmunternd und erfrischend. Ein Spaziergang durch den Herbstwald mit seinen vielen Orangetönen hat seinen ganz eigenen Zauber. Das leuchtende Orange der Apfelsinen und Mandarinen verspricht nicht nur eine willkommene Vitaminspritze, sondern erfrischt auch das Auge und die Seele.

Die orangen Früchte der Eberesche und die leuchtenden Hagebutten bieten Farbtupfer im grauen Einerlei des Winters.

Auch im Feuer sind vor allem Gelb- und Orangetöne zu finden. Vor allem deshalb empfinden wir die Farbe zwischen Gelb und Rot als warm und stärkend. Orangefarbene Wände wirken ausgleichend und antidepressiv, solange das Orange nicht zu grell und dominant ist.

Tragen wir Kleidung in der Farbe, wirken wir aufgeschlossen und lebendig. Aber auch hier gilt, eine nicht zu grelle Farbnuance zu wählen. Signalfarben in Kleidungsstücken wirken eher abschreckend oder aufdringlich.

Orange ist die Farbe der Freude, der Lebendigkeit und der Erleuchtung.

In den asiatischen Kampfsportarten (z.B. im Tai Chi) hilft die Vorstellung eines orangen Energieballs in der Mitte des Unterleibes, um Kraft aus der eigenen Quelle zu schöpfen und diese zu bündeln.

In der Chakrenlehre wird das Orange dem Sakralchakra zugeordnet, das auch im Unterleib verortet wird. Es ist ein Kraftzentrum, das uns stärken kann.

Kreatives Arbeiten mit Orange

Orange eignet sich wunderbar dazu, Spaß, Glück und Lebendigkeit auszudrücken. Mischt du Gelb und Rot zu einem leuchtenden Orange und verarbeitest die Farbe in deinen Bildern, so bekommen diese einen ganz eigenen Zauber. Mit Pastellkreiden lassen sich leuchtende Feuer, Feenkreise oder Hexenzirkel besonders gut darstellen. Mit Aquarellfarben lassen sich besonders gut Sonnenunter- oder -aufgänge malen. Hier gelingt das Verlaufen der Farben besonders gut, wenn du die Abstufungen des Sonnenaufgangs über einer Landschaft oder dem Meer malen willst.

Mit Buntstiften lassen sich zarte Blüten, Früchte oder Kleidungsstücke zeichnen. Ein toller Effekt tritt ein, wenn eine schwarz-weiße Zeichnung einige ganz wenige orange Akzente bekommt. Die Zeichnung bekommt Dynamik und „Feuer“.

Wenn du abstrakte Bilder malst, eignen sich Guache-, Öl- oder Acrylfarben, mit denen sich großflächige Bilder gestalten lassen. Wenn du dabei einen Schwerpunkt auf Orange legst, wird dein Bild lebendig und fröhlich wirken. Du kannst durch das Mischen viele verschiedene Nuancen verwenden, die alle ihre ganz eigene Energie haben.

Je großflächiger du malst, desto mehr kannst du in die Farben eintauchen und zu Papier bringen, was in dir ist. Je mehr du dich auf diesen Prozess einlässt, desto mehr wird deine Seele ihren Weg ins Außen finden.

Wenn du vorhast, deine gute Stimmung zu malen (oder ein fröhliches Bild brauchst, um dich vor deine Dunkelheiten zu schützen), drücke vor allem helle Farben auf deine Palette und nur einige wenige dunkle Kleckse für Akzente. So läufst du nicht Gefahr, dich in den dunklen Farben zu verlieren.

Kunst hilft, deinen Blickwinkel zu ändern

Jede und jeder kennt schwierige Lebensphasen. Niemand geht seine Wege ohne Hindernisse, Stolpersteine und Verletzungen. Sorgen lassen uns dann kaum schlafen und oft sind Lösungen schwer zu finden.

Ich neige in diesen Zeiten immer wieder dazu, im Alten zu verharren und sorgenvolle Gedanken im Kopf Karussell fahren zu lassen. Dabei vergesse ich leicht, wie viele glückliche Momente es in meinem Leben gibt. Am Abend stelle ich dann fest, dass die unangenehme Ausseinandersetzung, der geplatzte Reifen oder die berufliche Enttäuschung in meinem Gedächtnis hängen geblieben sind. Vergessen habe ich den Anruf der Freundin, die freundliche Hilfe in der Autowerkstatt, das Lächeln der alten Frau, den Besuch der Kinder und den langen Waldspaziergang.

Der Mensch in der Steinzeit war darauf angewiesen, mit Gefahren zu rechnen und sich zu schützen. In der heutigen Zeit lauern eher weniger Säbelzahntiger hinter der nächsten Ecke. Wir haben die Möglichkeit, in aller Ruhe unsere Umwelt wahrzunehmen und entspannte Momente zu genießen.

Es erfordert ein bisschen Übung, sich immer wieder die guten Begebenheiten ins Gedächtnis zu rufen und nicht bei den schwierigen zu bleiben. Je besser es dir gelingt, dir deine glücklichen Erlebnisse bewusst zu machen, desto mehr stellt sich dein Gehirn darauf ein. Im Laufe der Zeit wird das Gefühl, auf der Verliererseite des Lebens zu stehen, geringer und du bekommst ein realistischeres, positiveres Lebensgefühl.

Dabei kann es eine große Hilfe sein, sich mit schönen Dingen zu umgeben. Fröhliche Farben wirken auf unser Unterbewusstsein. Wenn wir unsere Glücksmomente bildlich darstellen, bekommen sie eine ganz andere Präsenz. Ein Bild, das du voller Spaß und guter Laune gemalt hast, wird dieses Gefühl immer wieder in dir auslösen, wenn du es betrachtest.

Am Abend eine ruhige Minute zu nutzen, um ein Liste mit all den Erinnerungen zu füllen, die dich an diesem Tag glücklich gemacht haben, ist eine Medizin, die große Heilwirkung hat.

Unser heutiges Freebie ist eine vorbereitete Liste, die dir dabei helfen kann, neue, glücklichere Wege einzuschlagen, denn…

 

…Kreativität öffnet Räume.

©Marion

Meine Glücksliste

Unser heutiges Freebie: Eine liebevoll gestaltete Glückslistezum Ausdrucken
Zum kostenlosen Download und zur freien Verwendung – aber bitte unter Nennung unseres Namens ..

Meine Glücksliste.pdf

Hinterlassen Sie einen Kommentar