Fülle

Die 5. Rauhnacht: Fülle

29. Dezember – Fülle

Die fünfte Rauhnacht steht im Zeichen des Monats Mai. In der Natur ist es der Monat, in dem das Leben explodiert. Wärme, Licht, Blumen, Grün, alles gibt es im Überfluss. In früheren Zeiten waren die Gefahr und der Mangel des Winters vorbei und die Lust am Leben brach sich wieder Bahn.

Das Weihnachtsfest mit seiner Fülle an Begegnungen und Genüssen liegt gerade erst hinter dir. Zünde die Kerzen noch einmal an und rufe dir die Tage in die Erinnerung zurück. (Das tust du natürlich nur dann, wenn das Fest auch ein positives, erfülltes Fest war.)

 

Mache dir die Fülle deines Lebens bewusst

Nimm dir Zeit, einen schönen Stift und ein Stück Papier oder ein Heft. Vielleicht hast du ein Tagebuch oder ein Gedankennotizheft oder etwas Ähnliches. Schau dir dein Leben an. Schreibe alles das auf, wofür du dankbar bist. Betrachte alle Aspekte deines Lebens: Menschen, die dich begleiten, deine Arbeit, deine Alltagsaufgaben, deine Wohnung, deine Gesundheit, deine Freizeitaktivitäten, Dinge, die du liebst…. Wichtig ist, dass du alles Schwierige und Negative, das es in deinem Leben gibt, für den Moment beiseite schiebst und nicht beachtest. Konzentriere dich ganz auf die kleinen und großen Glücksmomente in deinem Leben. Lass dir Zeit und höre erst auf, wenn du sicher bist, einen großen Teil der Geschenke, die das Leben für dich hat, aufgeschrieben zu haben.

Lies deine Liste noch einmal durch und führe dir die Fülle deines Lebens dankbar vor Augen.

Maronen auf dem Waldboden

In der Natur lässt sich die Fülle des Lebens aufspüren.

 

Die 5. Rauhnacht ist die Nacht der Dankbarkeit

Hast du Lust, die Fülle deines Lebens zu malen? Male eine Landkarte. Dabei sind die einzelnen Aspekte deines Lebens (Begegnungen, Familie, Arbeit etc.) deine Länder und Kontinente. Alle glücklichen Ereignisse sind lichterfüllte Großstädte. Du wirst erstaunt sein, wie bevölkert deine Kontinente sind.

Oder nimm das Bild eines Gartens mit bunten Blumen. Auch ein Fluss, auf dem Boote mit Laternen fahren eignet sich gut als Symbol. Sicher fallen dir auch noch andere Bilder ein.

 

Sonnenstrahlen sammeln 

und lächelnde Gesichter.

Kerzen anzünden

und brennen für eine Aufgabe.

Die Hand ausstrecken

und ein Stück gemeinsam gehen.

Unsinn treiben

und verrückte Bilder malen.

Einen Ohrwurm summen

und aus der Quelle des Lebens trinken.

 

Weintrauben im Schnee

Die Fülle der Ernte kann sich bis in die kalten Wintertage ausdehnen.

Die Künstlerin Niki des Saint Phalle hatte Zeit ihres Lebens eine Dose, in die sie Symbole für die Glücksmomente ihres Lebens hineinlegte. In schwierigen Lebensphasen holte sie diese hervor und betrachtete ihre Schätze.

Es gibt ein Ritual, dass dich langfristig zu einem glücklicheren Leben führen kann: Nimm dir jeden Abend einige Minuten Zeit und trage in ein kleines Tagebuch ein, wofür du an diesem Abend dankbar bist. Das Lächeln einer Fremden, eine Blume, die du gesehen hast, einen Satz den du gelesen hast oder ein Essen, dass du genossen hast. Lauter Kleinigkeiten, die dir die Fülle deines Lebens vor Augen führen, finden ihren Weg in dein Tagebuch. Du kannst sie immer wieder nachlesen, wenn du es brauchst. Außerdem bleiben Ereignisse, die wir aufgeschrieben haben, besser im Gedächtnis.

©Marion

Hinterlassen Sie einen Kommentar