Scrapbookseite

Scrapbooks – Schnipselspaß für deine Erinnerungen

Scrapbooks zu gestalten ist ein Trend aus Amerika, der unsere herkömmlichen Fotoalben abgelöst hat. Mit Fotos und Erinnerungsstücken werden liebevoll gestaltete Alben hergestellt. Solche Alben nimmst du gerne wieder zur Hand. Beim Durchblättern werden deine Erinnerungen wieder wach. Die damit verbundenen Gefühle zaubern ein Lächeln auf dein Gesicht.

Um ein Scrapbook zu gestalten, brauchst du zunächst einmal ein Album. Schlichte Alben oder solche mit bunten Seiten bekommst du im Schreibwaren- oder Bastelladen oder auch im Internet. Es gibt aber auch einige einfache Methoden, Alben selbst zu binden. Anleitungen dazu kannst du im letzten Blogbeitrag nachlesen.

Scrapbooking – Sammelleidenschaft erwünscht

Für das Gestalten der einzelnen Seiten brauchst du neben Fotos, Schere und Kleber, viel „Kleinkram“. Scrapbook heißt wörtlich übersetzt „Schnipselbuch“. Du brauchst also jede Menge Schnipsel, um schöne Scrapbookseiten zu gestalten.

Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Gut geeignet sind bunte Papiere, gestanzte Formen (Herzen, Schmetterlinge, Geoformen), Stempel, Bänder, Washi-Tapes, bunte Knöpfe, Glanzbildchen, Aufkleber und kleine Erinnerungsstücke. Auch ohne weitere Erinnerungsstücke kannst du deine Fotos zur Geltung bringen. 

Ausschnitt einer Scrapbookseite mit Kleinteilen.
Für die Gestaltung einer Scrapbookseite brauchst du jede Menge Kleinteile.

Wer keine Material sammeln kann oder will, kann auf sogenannte „Kits“ zurückgreifen. Kits sind zusammengestellte Päckchen. In diesen befinden sich viele verschiedene Materialien und Papiere. Es gibt sie komplett, also einschließlich Album, Kleinteilen, Schablonen, Designpapier usw. Du kannst aber auch zwischen verschiedenen Kits wählen: nur Papier, mit einigen Clearstamps (das sind Silikonstempel), nur Kleinteile… 

Ausprobiert haben wir Kits von „Danipeuss“ und „Bastelwelt Schobes“. Beide sind empfehlenswert. Es gibt aber auch eine Vielzahl anderer Anbieter. 

https://www.danipeuss.de

https://www.bastel-welt.de/scrapbooking-c-323.html

Wenn du Geschmack am Scrapbooking gefunden hast, kann sich für dich ein „Monatskit“ lohnen. Das ist ein Abo, bei dem du jeden Monat ein Materialpäckchen zu einem vergünstigten Preis bekommst. Auch hier gibt es viele Anbieter.

Wie baue ich ein Scrapbookseite auf?

Hast du ein einfaches Album, brauchst du zunächst einen Hintergrund. Dafür eignen sich Aquarell- oder Acrylfarben. Ausdrucksstark werden die Hintergründe, wenn du sie mit der Gelplatte druckst. Gib einige Farbtupfer Acrylfarbe auf die Gelplatte und verteile sie mit einer Gummirolle. Du kannst mit Schablonen oder Stempeln noch Muster aufbringen. Mit der Gelplatte druckst du deinen Hintergrund. Gelplatten kannst du kaufen oder selbst herstellen. Eine Anleitung dazu findest du auf unserer Website.

Auf den Hintergrund klebst du zunächst dein Foto. Achte darauf, es nicht genau in die Mitte zu kleben. Das wirkt schnell starr und langweilig. 

Um das Foto herum kreierst du mit Bändern, Schnipseln etc. einen Rahmen. Der Rest der Seite wird mit Kleinteilen, Stempeln oder Schablonen gestaltet. Wenn du viele kleine Erinnerungsstücke (Eintrittskarten, Bilder aus Prospekten, Busfahrscheine…) gesammelt hast, lohnt es sich, einen kleinen Briefumschlag zu falten und einzukleben.

Vorschläge und Beispiele:

Längst vergangene Zeiten

Scrapbookseite mit einem Babyfoto
Erinnerung an die ersten Tage meines Kindes

Die Seite habe ich mit einem alten Notenblatt beklebt. Das Babyfoto kam in die linke untere Ecke. Der Rahmen ist mit einer Schablone gestaltet worden. Die rosa Acrylfarbe habe ich mit einem dicken Pinsel auf die Schablone getupft. 

Die Herzchen sind mit schwarzer Stempelfarbe gestempelt und mit einem goldenen Marker umrandet. Die schrägen Elemente sind selbstklebendes Spitzenband und Washi-Tapes. 

Die aufgefädelten Perlen habe ich mit Resten des Spitzenbandes auf der Seite befestigt.

Südländisches Flair

Scrapbookseite mit altem Tonkrug
Der alte Tonkrug hat mich bezaubert.

Zunächst habe ich ein Stück Designpapier (grün gemustert) ausgeschnitten, das deutlich größer als das Foto eines alten Tonkruges war. Das Papier habe ich in die linke obere Ecke geklebt, darauf das Foto. So entsteht der Eindruck einer gewissen Tiefe. Die Farbe des Designpapieres greift Farben des Fotos auf.  Einige Reste des Designpapieres habe ich mit den und gegen die Bildachsen geklebt, damit die Seite lebendig wirkt. Symmetrie und geometrische Formen wirken starr und langweilig. Washitapes betonen den Rahmen des Fotos. Der gelbe Hintergrund (mit Aquarellkreiden gemalt) spiegelt die Sonnenstrahlen des Fotos. 

Der Blütenaufkleber und die Schmetterlinge betonen das Gartenthema. 

Stempel und einzelne Schnipsel gehören zur verspielten Gestaltungsform eines Scrapbooks.

Traumurlaub

Scrapbookseite mit einem Foto von einem abgestellten Fahrrad am Meer.
Eine Radtour am Meer

Den Hintergrund dieser verträumten Seite des Scrapbooks habe ich mit hellblauer und weißer Acrylfarbe gemalt. Er ist die Fortsetzung des Himmels auf dem Foto. Auf diesen Hintergrund habe ich das Foto einer Fahrradtour am Meer schräg aufgeklebt. Urlaub ist eine Zeit, die aus dem Alltag herausfällt und sich nicht an starre Terminkalender halten muss. Es ist eine besondere Zeit, in der die Regeln des Alltags nicht gelten und neue Freiräume entstehen.

Als Gegengewicht zu den ansonsten blau gehaltenen Farbtönen hat das Fotos eine Rahmen aus rosa gemusterten Washi-Tapes bekommen. Ein weiterer Streifen des Washi-Tapes dient als Fundament für das schräg geklebte Foto. Schmetterlinge, runde Stempel und der kleine, an einem Faden aufgehängte Seestern, lassen Raum zum Träumen. Die aufgeklebten Notenblätter spielen eine Melodie dazu.

Sommerimpressionen

Scrapbookseite in gelb und grün mit einem Blütenfoto.
Diese verspielte Seite holt die Lebensfreude des Sommers zurück.

Das Gartenfoto aus dem letzten Sommer hat eine Doppelseite bekommen. Ich habe es auf einem Hintergrund aus einem Gelplattendruck geklebt. Wie du ganz einfach einen solchen Druck gestalten kannst, kannst du in unserem Blogbeitrag dazu nachlesen. 

Die Farben der Seite (gelb, grün uns orange) und die Blumenmotive der Stempel und Aufkleber lassen den längst vergangenen Sommer wieder lebendig werden. Ausgestanzte Formen aus Designpapier, Reste einer anderen Bastelarbeit und Schmetterlinge erzählen von der Lebensfreude des Sommers. 

Die mit einem dicken Pinsel aufgetupfte grüne Farbe rahmt das Foto ein und schafft eine Verbindung zum Rest der Seite.

Es geht auch ohne Foto

Scrapbookseite mit einem kleinen Briefumschlag.
Der Briefumschlag ist ganz besonderen Erinnerungen vorbehalten.

Diese Seite des Scrapbooks bietet Platz für besondere Erinnerungen. Den Hintergrund bildet hellgelbes Tonpapier, das mit einem Stempel mit Vintage-Motiven bestempelt wurde. Wegen dieses sehr unruhigen Hintergrundes, sind die restlichen Gestaltungselemente schlicht gehalten. Eine Botschaft auf einem aufgeklebten Papierpunkt, eine gemalte Schreibfeder (Schablone) und ein kleiner gefalteter Briefumschlag bieten dem betrachtenden Auge Ruhepunkte. Was den Inhalt des Umschlages betrifft, lassen wir der Phantasie freien Raum…

Grundsätzliche Tipps für die Gestaltung deines Scrapbooks

Deine Scrapbookseiten wirken harmonisch und ausgewogen, wenn du höchstens drei verschiedene Farben verwendest. Greife bei der Auswahl auf die Farben deiner Fotos zurück. Für besonders ruhige Seiten, lohnt es sich, sich auf ein Farbspektrum zu beschränken. In dieses Farbspektrum hinein kannst du einen besonderen Schwerpunkt mit einer anderen Farbe setzen. 

Je bunter und vielfältiger dein Foto ist (denke z.B. an eine Faschingsgesellschaft), desto ruhiger gestaltest du deinen Hintergrund.

Je nach Größe deines Albums, kannst du mehrere Fotos auf die Seiten kleben. Achte darauf, dass diese thematisch oder von der Farbgestaltung zusammen passen. Die Fotos kannst du auf der Seite beliebig anordnen. Symmetrische Anordnungen wirken oft starr und langweilig. 

Scrapbooks leben von den vielfältigen Materialien, Mustern und Elementen. Deshalb gilt hier: viel hilft viel. Stimmungen und Gefühle kannst du gut mit den verschiednen Schnipseln und Gestaltungselementen ausdrücken. Außerdem macht es viel Spaß, ein Scrapbook mit verschieden gestalteten, lebendigen Seiten anzuschauen, die dem Auge Details bieten. Jede Seite erzähl so ihre eigene Geschichte.

Scrapbooks verkürzen lange Winterabende

Welch ein Vergnügen ist es, sich an einem Winterabend eine Tasse Tee zu kochen und ein Scrapbook vom letzten Urlaub hervorzuholen. Beim Betrachten der Seiten werden dir viele Geschichten und Erlebnisse wieder einfallen, die du längst vergessen geglaubt hast. Die positiven Gefühle stellen sich erneut ein und schenken dir eine kleine Flucht aus dem Alltag. Wellness für die Seele…

Beim Betrachten des Scrapbooks trittst du wie durch eine Tür in den weiten Raum der Erinnerung, denn…

Kreativität öffnet Räume.

Hinterlassen Sie einen Kommentar