Kuh, die gelassen in die Welt schaut.
Kamel, das vergnügt in die Welt schaut.
Gelassen das ins Auge fassen, was auf dich zu kommt.

Die Stürme des Lebens umtosen mich.

Mit großer Anstrengung stemme ich meine Füße in den Boden,

um nicht umgerissen zu werden.

Ich kämpfe dagegen an, bis mich die Kraft verlässt.

Dann, endlich, gebe ich nach,

gebe mich hin

und überlasse mich dem Sturm.

Voll Vertrauen

lasse ich mich zu neuen Ufern tragen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar