Sonnenuntergang in den Bergen

Die 12. Rauhnacht: Auf dem Weg ins Licht

Die zwölfte Rauhnacht ist dem Dezember zugeordnet. Zwar ist der Dezember der dunkelste Monat. Aber wir zünden in der Advents- und Weihnachtszeit besonders viele Kerzen an. Auch werden die Straßen und Häuser mit Lichtern geschmückt. Diese Lichter setzen ein Zeichen gegen die Dunkelheit. 

Der Dezember ist auch der Monat, in dem das natürliche Licht wieder an Stärke gewinnt. In den letzten Dezembertagen werden die Tage wieder um wenige Minuten länger. Der Zenit der Dunkelheit ist überschritten und mit dem Beginn des neuen Jahres kehrt das Licht zurück. 

Mit der Nacht vom 5. auf den 6. Januar enden die Rauhnächte. Sie haben dich Stück für Stück ins Licht geführt. Du hast dein Leben und deinen Alltag in den Blick genommen. Du hast dir Zeit für den Übergang geschenkt. Dieses heilsam Abschiednehmen und Neubeginnen hat deiner Seele die Möglichkeit gegeben, sich ganz auf das Licht des neuen Jahres einzustellen. Mit der Energie der zwölf Rauhnächte im Herzen, kannst du getrost deine Schritte in die Zukunft gehen.

Stärkendes Licht

Nimm dir heute noch einmal Zeit für eine kleine Lichtübung. Setze dich aufrecht und entspannt hin. Zünde eine Kerze an und schau eine Weile in ihre Flamme. Dann schließe deine Augen und wende dich deinem inneren Empfinden zu. Fühle, wie dein Atem ein – und ausfließt. Nimm wahr, wie du dasitzt. Wandere mit deiner Aufmerksamkeit durch deinen Körper und spüre, wie er sich anfühlt. 

Wenn du ganz bei dir bist, lasse vor deinem inneren Auge ein Licht vor deinem Körper entstehen. Stelle dir das Licht in seiner ganzen Wärme und Leuchtkraft genau vor. Nun atme das Licht ganz langsam ein. Führe ist mit deinem Atem in alle Regionen deines Körpers. Mit jedem Ausatmen atmest du ein Stück deiner Dunkelheit aus. Mit jedem Einatmen atmest du das Licht ein, bis dein ganzer Körper von Licht durchflutet ist. Lass dir viel Zeit. Wenn du innerlich ganz hell geworden bist, entlasse das Licht vor deinem Körper wieder in die Welt. Atme noch einmal tief ein und öffne langsam die Augen. Spüre noch einmal nacht, bevor du dich deinem Alltag wieder zuwendest.

Noch ein paar Inspirationen zur 12. Rauhnacht findest du auf meinem Blog:

https://m-t-douret.blogspot.com/2021/10/die-12-rauhnacht-licht.html

Marion

Hinterlassen Sie einen Kommentar