Ein Weg in einer Berglandschaft

Gestalte deinen Übergang in das neue Jahr

Erinnerst du dich an die warmen Sommertage im Juli? Denkst du manchmal daran, wie schön es war, draußen zu sein und die Pracht und Fülle der Natur zu bewundern? Der Juli ist ein fröhlicher Monat. Für viele Menschen ist er ein Monat voller Aktivität und Lebensfreude. 

Mit dem Beginn des Monats Juli wird der Zenit des Jahres überschritten. Die zweite Jahreshälfte beginnt und wir haben vielleicht schon eine Ahnung, ob dieses Jahr ein gutes Jahr wird.

In der 7. Rauhnacht stehst du an der Schwelle des neuen Jahres. Du weißt, ob das vergangene Jahr zu den Jahren gehört, an die du dich gerne erinnerst oder ob es schwierige Aufgaben für dich hatte. 

Empfindest du eine leichte Trauer, weil ein Jahr deines Lebens der Vergangenheit angehört? Bist du von Dankbarkeit erfüllt, weil das vergangene Jahr viele Kostbarkeiten für dich bereit hatte? Erfasst dich Erleichterung, dass das Jahr endlich vorbei ist? 

Rückschau halten kann heilsam sein

Heute ist ein guter Zeitpunkt, noch einmal Rückschau zu halten. Weil das Leben ist, wie es nun einmal ist, wird es im vergangenen Jahr eine Fülle von Erfahrungen gegeben haben – gute und schwierige. Manches ist zu Ende gegangen, anderes hat begonnen. 

Hast du dich von einem geliebten Menschen verabschieden müssen? Dann ist heute ein guter Tag, deiner Trauer Raum zu geben und dich dankbar an ihn zu erinnern.

Es tut deiner Seele gut, dich an die schönen Momente zu erinnern und sie noch einmal lebendig werden zu lassen. Das kannst du in einer stillen Stunde ganz allein für dich tun. Vielleicht magst du dich aber auch mit Menschen treffen, die dein Leben begleiten. Es ist ein Geschenk, zusammen zu sein und sich gegenseitig glückliche Momente zu erzählen oder sich gemeinsam zu erinnern. 

Wenn es für dich stimmig ist, schreibe eine Liste mit Stichworten oder schreibe die Geschichten auf, damit du dich auch später noch erinnerst. Malst, gestaltest oder zeichnest du gerne? Dann hast du sicher Freude daran, ein Jahresbild oder ein Journal zu gestalten. Die intensive Beschäftigung mit schönen Erinnerungen wird dir gut tun.

Gutes bewahren und Schwieriges loslassen

Es gab in deinem Leben aber auch Ereignisse oder Begegnungen, die du am liebsten vergessen möchtest. Diese Erinnerungen kannst du nicht auslöschen, aber du kannst die damit verbundenen Gefühle loslassen. Sie dürfen im alten Jahr bleiben, damit sie deine Gegenwart nicht mehr vergiften. 

Ein Ritual kann das Verabschieden und loslassen unterstützen. 

Du kannst das, was du loswerden möchtest, auf kleine Zettel schreiben. Mache eine Spaziergang in den Wald und vergrabe die Zettel an einer Stelle, die nur du kennst. So vertraust du sie der Natur und deren Werden und vergehen an. 

Zünde in deiner Räucherschale Zimtrinde, Myrrhe oder Rosenblüten an. Betrachte den aufsteigenden Rauch und stelle dir vor, wie die negativen Erinnerungen und Gedanken mit dem Rauch in die Luft steigen und sich schließlich auflösen. Öffne das Fenster und lasse den Rauch nach draußen verschwinden. 

Mehr Inspiration für die 7. Rauhnacht findest du auf meinem Blog:

https://m-t-douret.blogspot.com/2021/10/die-7-rauhnacht-ubergang.html

Marion

Hinterlassen Sie einen Kommentar